Die Anmeldung erfolgt an dem Tag der offenen Tür im Herbst. Hier laden wir die Familien an einem Mittwoch Nachmittag in der Zeit von 14.30 – 18.00 Uhr über Presse und Aushänge in unsere Kita ein.

Für die Anmeldung eines Kindes zwischendurch bitten wir um telefonische Terminabsprache (Tel. 556366-22) mit der Leitung der Einrichtung.

Es ist ausreichend die Anmeldung in der Regel ein Jahr bis ein halbes Jahr vor dem gewünschten Eintritt in die Kindertageseinrichtung zu gestalten. Der Anmeldeschluss für das am 1. August eines jedes Jahres beginnenden Kita-Jahres ist  verbindlich von allen Kindertageseinrichtungen in Hemer und der örtlichen Jugendhilfe zum Ende eines jedes Kalenderjahres festgelegt. Das Anmeldedatum wird in unseren Aufnahmekriterien nicht berücksichtigt! 

Das Kind darf und sollte an diesem Anmeldetag dabei sein, damit es sich sein eigenes Bild von unserer Einrichtung, seinem neuen Bildungs- und Lebensumfeld machen kann. Auch lernen wir schon zu diesem Zeitpunkt das Kind gerne persönlich kennen.

Schon das Anmeldegespräch bildet für alle Beteiligten die Grundlage für das spätere vertrauensvolle Miteinander.

Wir bitten alle Familien sich für das Anmeldegespräch ca. eine Stunde Zeit zu nehmen, damit wir

  • umfassend über die elementarpädagogische Arbeit und Leistungen unserer Einrichtung informieren können
  • Fragen seitens der Eltern in ruhiger Atmosphäre beantworten können
  • alle Formalitäten erledigen können

Die Aufnahme eines Kindes erfolgt durch einen Aufnahmevertrag, der zwischen den Eltern (oder anderen Personensorgeberechtigten) eines Kindes und dem Träger der Einrichtung, in der Regel vertreten durch die Leitung, geschlossen wird. Die Kriterien, nach denen über die Aufnahme entschieden wird, werden im Rat der Tageseinrichtung besprochen. Die Entscheidung, in welche Gruppe der Kindertageseinrichtung das Kind aufgenommen wird und wie die jeweilige Gruppe zusammengesetzt wird, liegt bei den pädagogischen Fachkräften.

Die Aufnahme von Kindern mit Behinderungen ist in einem eigenen Antragsverfahren geregelt, damit die entsprechende heilpädagogische Unterstützung gewährleistet werden kann. Weitere Informationen über die Richtlinien zur gemeinsamen Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderungen in Tageseinrichtungen erhalten Sie von der Leitung der Einrichtung. Bei den Kindern mit Behinderungen sollte für die Antragstellung der zusätzlichen pädagogischen Maßnahmen eine beschriebene Kerndiagnose der Behinderung bzw. Krankheit vorgelegt werden.

Sollten Sie vor der Einschulung Ihres Kindes eine Betreuung über den bestehenden Vertrag hinaus benötigen, besprechen Sie mit der Leitung der Tageseinrichtung, inwieweit dies mit einer Zusatzvereinbarung in Kooperation mit der Kindertagespflege der Stadt Hemer möglich ist.